28. - 29. August 2020

Vereinsreise ins Muotathal

Wegen der Reisebeschränkungen in den öffentlichen Verkehrsmitteln entschieden wir uns mit 2 Minibussen die Fahrt in die Innerschweiz zu starten. Die insgesamt 14 Teilnehmer der Gewerbereise erwartete ein abwechslungsreiches Programm, welches in der Tellswerkstatt der Schuler Weinwelt in Seewen startete.

Bei der Führung erfuhren wir viel Wissenswertes über das Handwerk der vergangenen Zeiten. Vom Fassbinder über den Weissküfer, Zimmermann, Säger bis zum Seiler konnten wir die verschiedenen Techniken und Werkzeuge bestaunen. Zum Schluss durfte jeder Teilnehmer mit einer Armbrust auch noch seine Fähigkeiten als Wilhelm Tell mit unterschiedlichem Erfolg testen.

Als nächstes stand ein Mittagessen auf dem geschichtsträchtigen Hauptplatz in Schwyz im Restaurant wysses Rössli an. Gestärkt machten wir uns auf zur erlebniswelt in Muotathal, wo zuerst die verschiedenen Zimmer und Hüttli bezogen wurden. Nach einem Zwischenstopp in der Huskylodge wurden uns die insgesamt 44 Huskies im Gehege vorgestellt und viel Interessantes zu den Hunden erzählt. Anschliessend wurden die Huskies von uns vorbereitet für die bestehende Trotti-Ausfahrt, mit dem Hinweis, die kräftigen Hunde niemals von der Leine zu nehmen. Nach dem Transfer zum Startplatz konnte die erste Gruppe die Testrunde mit dem Trottinett, gezogen von 2 Huskies, in Angriff nehmen. Die Kraft der Siberian Huskies beindruckte alle und während der Fahrt war die Bremse ein wichtiges Hilfsmittel. Nach der Fahrt führten wir die Hunde wieder zurück ins Gehege, wo sie von uns auch noch verpflegt wurden.

Gleichzeitig zum Husky-Plausch genehmigte sich eine Gruppe einen Urwald-Sprudel. Der Fuss-Massagesprudel im Holzbottich mit gutriechendem Wasser wurde begleitet von einem feinen Getränk und sorgte für die gewünschte Entspannung.

Beim anschliessenden Apero wurden wir vom Geschäftsführer der erlebniswelt in die Enstehung und in das Konzept des Betriebes eingeweiht. Nach dem interessanten Vortrag wurden wir von einem Original Muotathaler Wetterschmöker ausführlich in die Kunst der Wettervorhersage eingeweiht. Ob die  Prognosen der verschiedenen Propheten jeweils auch wirklich zutreffen war auch nach dem Vortrag nicht endgültig geklärt.

Am Samstag starteten wir bei Regen zur nahe gelegenen steilsten Standseilbahn der Welt. Die Fahrt zum Stoos mit einem Maximalgefälle von über 110% beindruckte alle. Bei der anschliessenden Führung erfuhren wir interessante Details zur Technik und zur Entstehung der Stoosbahn. Zum Abschluss der Reise genehmigten wir uns ein feines Mittagessen im Dorf, da ein Ausflug zum Fronalpstock wegen des Wetters kurzfristig ausfiel.